StartseiteBlog

Was tun, wenn die Zielgruppe „viele verschiedene“ ist

Was tun, wenn die Zielgruppe „viele verschiedene“ ist

8_zielgruppe_220315.jpg

UX/UI

14.03.22

2 min

Was tun, wenn die Zielgruppe „viele verschiedene“ ist

In Digitalisierungsprozessen hat es sich mittlerweile etabliert, dass man für eine erfolgreiche Conversion eine gute Customer Journey braucht. Sprich: Wer verkaufen will, muss wissen an wen und wie diejenigen ticken. Was aber tun, wenn die Zielgruppe eines Unternehmens vielfältig ist? Viele B2B Unternehmen haben in den letzten Jahren den Endkunden mit in den Fokus gerückt und wollen diese Zielgruppe nutzen, um ihre Produkte bekannt zu machen. Auch wenn Endkunden nicht direkt bei ihnen kaufen können oder sollen, ist es wichtig geworden, dass sich der Endkunde eine gute Meinung über das Produkt und den Service einholen kann. Oder es gibt eine Reihe von Kundengruppen mit unterschiedlichen Sichtweisen und Anforderungen. Im Baugewerbe beispielsweise können sowohl Architekten, Planer, Investoren unterschiedlichster Branchen, Fachbetriebe sowie Privatpersonen relevant sein. Also was tun?

Der erste Schritt zum Wie ist das Wer. Schauen Sie sich die unterschiedlichen Zielgruppen an, analysieren und priorisieren Sie sie. Dann entwickeln Sie für Ihre priorisierten Zielgruppen einen kompletten Customer Lifecycle. Der Erstkontakt findet meist auf ganz unterschiedlichen Ebenen statt: analog, persönlich, durch Empfehlung oder digital. Egal, ob der erste Kontakt analog, digital oder persönlich ist, es ist wichtig zu wissen, auf welchem Weg das Interesse geweckt wird. Denn so kann man eine für die Zielgruppe individuelle Einflugschneise auf der Website kreieren.

Darüber hinaus wissen die meisten Unternehmen, was ihre Zielgruppe antreibt und wie sie tickt. Hier lohnt es sich einmal alle Mitarbeiter zusammenzubringen und die Erfahrungen aufzulisten vom Vertrieb über den Service, bis hin zum Callcenter oder der Buchhaltung. So kann nach einem Einstieg, auf dem sich die entsprechende Zielgruppe wiederfindet, die Themen und die Customer Journey ideal digital abgebildet werden. Bei mehreren relevanten und unterschiedlichen Zielgruppen empfiehlt sich eine nach Zielgruppen ausgerichtete Navigation. So können nicht nur die jeweiligen Bedarfe ideal abgedeckt werden, auch für spezifische Marketingaktionen, SEO, Tracking und A/B Test ist das die beste Vorlage. Die Zeit, die sie hier investieren, wird sich noch über Jahre auszahlen und durch gezieltes Testing sind Sie in der Lage die einzelnen Customer Journeys immer weiter zu optimieren.